Flugordnung der Modellfluggruppe Goldener Grund e.V.

1.
Der Flugbetrieb ist ausschließlich nach dem Vorschriften der Aufstiegserlaubnis von Flugmodellen des Regierungspräsidiums Kassel vom 28.06.2006 und den dazu gehörenden Anlagen durchzuführen.
Eine Kopie der Erlaubnis ist im Flugbuch vorhanden. Alle Mitglieder und Gäste müssen sich mit dieser Erlaubnis  durch Einsichtnahme vertraut machen und mit Unterschrift im Flugbuch die Einsicht bestätigen. Darüber hinaus sind alle jeweils geltenden gesetzlichen Bestimmungen für den Betrieb von Modellflugzeugen zu beachten.
Der Flugbetrieb darf nur aufgenommen werden, wenn eine Person anwesend ist, die ausreichend dazu geeignet ist 1. Hilfe zu leisten.
Vor Inbetriebsetzung von Turbinen muss ein geeigneter (zusätzlicher) Feuerlöschen in unmittelbarer Reichweite zur Verfügung stehen.
Das Flugbuch ist als Nachweis an allen Tagen mit Flugbetrieb zu führen.

Flugzeiten:
Der Flugbetrieb mit Modellen die mit Verbrennungsmotor sowie außergewöhnlich lautem Elektroantrieb ausgerüstet sind, ist nur zu folgenden Zeiten zulässig:

An Werktagen:
von 8.00 Uhr - 20.00 Uhr

An Sonn- und Feiertagen:
von 9.00 Uhr - 13.00 Uhr und 15.00 Uhr - 20.00 Uhr

An folgenden Tagen ist Flugverbot für Modelle mit Verbrennungsmotor sowie außergewöhnlich lautem Elektroantrieb:
Volkstrauertag ganztägig
Totensonntag ganztägig

2.
Es dürfen jeweils nur bis zu 4 Flugmodelle mit Verbrennungsmotoren betrieben werden. Großmodelle dürfen nur einzeln starten.

3.
Die Modelle müssen mit Schalldämpfern versehen sein, die das Einhalten der behördlich vorgeschriebenen Geräuschemission sicherstellen.
Die Geräuschemission ist für jedes Modell mit Verbrennungsantrieb vor dem Erstbetrieb durch eine Schallmessung zu dokumentieren (Lärmpass). Die Messung ist zu wiederholen, wenn am Fluggerät wesentliche für die Geräuschemission relevante Veränderungen vorgenommen werden (z.B. andere Luftschraube oder anderer Motor, Turbine). Bei Bedarf können auch Modelle mit Elektroantrieb zur Messung herangezogen werden.

4.
Am Modellflugbetrieb dürfen nur Piloten teilnehmen, die eine Halterhaftpflichtversicherung nach den geltenden gesetzlichen Vorschriften, für den Betrieb von Modellflugzeugen besitzen.
Sämtliche Flugmodelle ab einem Abfluggewicht von 250g müssen ein nicht brennbares Eigentümerschild gekennzeichnet sein.

5.
Bei der Teilnahme am Flugbetrieb muss sich das Modell und die Fernsteueranlage in einwandfreiem Zustand befinden.

6.
Flugleiter:
Bei gleichzeitigem Betrieb von mehr als drei Modellen (Modelle in der Luft) ist ein Flugleiter einzusetzen.
Wenn kein, durch die Mitglieder gewählter Flugleiter am Platz ist, muss durch Absprache ein Mitglied als Flugleiter bestimmt werden.
Der eingesetzte Flugleiter sollte mindestens 18 Jahre als sein und mindestens über zwei Jahre Modellflugerfahrung verfügen.
Der Flugleiter selbst darf während der Flugleitertätigkeit nicht selbst ein Modell steuern.

7.
Die Flugmodelle müssen während des gesamten Fluges ständig vom steuernden Piloten beobachtet werden können. Sie haben anderen bemannten Luftfahrzeugen stets auszuweichen. Das Anfliegen von Personen und Tieren sowie das Überfliegen von Personengruppen des Schutzzaunes und Fahrzeugabstellplätzen ist untersagt.

8.
Sender, die im MHz Bereich arbeiten, sind an der Senderablage abzustellen. Außerdem ist für diese, an der Frequenztafel, vor Einschalten des Senders, die entsprechende Frequenz zu belegen und selbstständig darauf zu achten, dass keine Doppelbelegung erfolgt.

9.
Vereinsmitglieder haben das Recht sich gleichermaßen am Flugbetrieb zu beteiligen. Für die Starteinteilung ist jedoch nur der Flugleiter zuständig.

10.
Gastpiloten haben sich beim Flugleiter anzumelden.

11.
Der Flugleiter hat in Bezug auf den Flugbetrieb das Recht und die Pflicht, alle Vorkehrungen zu treffen, um einen reibungslosen und gefahrlosen Flugbetrieb zu gewährleisten.

12.
Eine Person, die sich unter dem Einfluss von psychoaktiven Substanzen (Drogen, Alkohol, Medikamente usw.) befindet, durch die die menschliche Leistungsfähigkeit beeinträchtigt wird, ist die Teilnahme am Flugbetrieb untersagt.

13.
Telefonische Erreichbarkeiten bzw. wichtige Rufnummern (Notruf, Vorstand usw.) sind im Flugbuch sowie am Aushang zu finden.



Der Vorstand und Flugleiter